Thema

Autonomie? AUSVERKAUFT.

Die Bayreuther Dialoge 2016

Autonomie? AUSVERKAUFT.

„You decide“, „Have it your way“, “Liberté, toujours” – Immer häufiger lesen wir auf öffentlichen Werbeflächen von Produkten, die uns ein selbstbestimmteres Leben versprechen: Von Zigaretten über Smartphones bis hin zum neuesten Auto-Modell. Aber ist Autonomie wirklich käuflich? Machen mein Smartphone und die Möglichkeit, rund um die Uhr auf Informationen rund um den Globus zuzugreifen, mich wirklich autonomer? Dem großen Ausverkauf an Autonomie steht bei vielen Menschen das Gefühl gegenüber, nicht mehr Autor ihres Lebens zu sein – sondern eher ein orientierungsloser Punkt im Universum der unbegrenzten Möglichkeiten.

Autonomie ist ausverkauft, konstatiert der Titel – aber wie kann das sein, wo wir offensichtlich mit so vielen Produkten überschwemmt werden, die uns genau das versprechen ? Die Nachfrage scheint paradoxerweise nicht abgenommen zu haben. Wenn Autonomie ausverkauft ist – wo ist sie dann? In den Häusern der Reichen, die die Lagerbestände aufgekauft haben? In den immer weiter sich von staatlicher Regulierung lösenden Finanzmärkten - oder gar in den Häusern der Armen? In den Händen des demokratischen Staates als kollektiver Akteur? Oder haben in Wirklichkeit wir schon die Läden leer gekauft, und besitzen Autonomie zuhauf, sind aber außerstande sie zu nutzen?

Fragen über Fragen. Aber was ist es denn überhaupt genau, dieses wertvolle Gut Selbstbestimmung, über das alle sprechen?  Die Philosophie kann uns helfen, diese Fragen zu klären. Deshalb wollen wir uns auf den Bayreuther Dialogen 2016 auf eine Reise durch verschiedene philosophische Autonomie-Konzepte begeben, um am Ende vielleicht zu einem klareren Bild zu gelangen. Und wenn man einigen Philosophen glauben darf, macht doch das Philosophieren selbst autonom: „Gerade die Philosophie hat mich gelehrt, mehr meinem eigenen Gewissen als fremden Urteilen zu folgen“, schreibt Pico della Mirandola, einer der großen Denker der Renaissance.

Von diesem Startpunkt aus können wir in verschiedene Richtungen weiterfragen:

Wie kann man Autonomie erlangen? Welche Freiheiten sind notwendig, um selbstbestimmt agieren zu können? Und welche können oder müssen wir einschränken, um weiterhin autonom bleiben zu können? Für die Freiheit des Konsums haben wir die Zerstörung großer Teile unseres Planeten in Kauf genommen. Gibt es vielleicht einen Weg, die Freiheit des Handelns zu erhalten und zugleich unsere Umwelt zu schonen?   

Oder auch: Welcher Zusammenhang besteht zwischen Autonomie und Innovation? Macht Autonomie kreativer? Was bewegt Menschen dazu, autonom zu handeln, indem sie etwa Start-Ups gründen? Wie können wir in Deutschland ein Klima für eine Gründerkultur schaffen, in der junge Unternehmer*innen sich ermutigt fühlen, innovative und nachhaltige Konzepte umzusetzen?

Auch solche jungen Unternehmer*innen mit außergewöhnlichen sozialen und nachhaltigen Konzepten möchten wir einladen. Wir wollen ihre Geschichten hören, was sie motiviert, welche Hindernisse sie zu bewältigen hatten, uns von ihrem autonomen Handeln inspirieren lassen, und ausgehend davon Bilder von einer Wirtschaft der Zukunft entwickeln. Denn es liegt an uns, über Alternativen nachzudenken. Uns darüber auszutauschen. Und gemeinsam, selbstbestimmt, unsere Zukunft zu gestalten.

Ist Autonomie wirklich ausverkauft?

You decide.

Es ist Zeit für Antworten. Wir laden Sie herzlich ein, gemeinsam Antworten zu entdecken: Werden Sie Teil der Bayreuther Dialoge 2016!