Individuum vs. Staat

Verantwortung am Beispiel von Schwangerschaftsabbruch und Sterbehilfe

Darf der Staat das Individuum im Interesse Anderer oder des Allgemeinwohls in seiner Freiheit beschränken, und wenn ja, wie stark? Gemeint sind nicht die für alle einsichtigen Pflichten, die es in jeder Gemeinschaft geben muss, wie Steuern zu zahlen oder sich an Verkehrsregeln zu halten. Stattdessen soll es um tief in Persönlichkeitsrechte eingreifende Beschränkungen gehen, die sich an der Grenzlinie zwischen zwei Rechtssphären bewegen. Einerseits das Recht des Individuums, sein Leben so zu führen – und zu beenden – wie er es für richtig hält. Andererseits das Recht/die Pflicht des Staates, im Interesse der Rechte Anderer oder der Allgemeinheit Grenzen zu setzen. Dies soll exemplarisch an den Beispielen der Regelungen zur Strafbarkeit von Schwangerschaftsabbruch und Sterbehilfe unter Berücksichtigung von ergangener höchstrichterlicher Rechtsprechung diskutiert werden. Hierbei werden auch Parallelen und Unterschiede zu anderen Fallkonstellationen, die sich auf dieser Grenzlinie bewegen, deutlich werden.

Seminarphase I
Ort: RW I Uni Bayreuth Datum: October 28, 2017 Zeit: 10:30 am - 12:30 pm Klaus-Dieter von der Weiden | Richter am BVerwG