Verantwortung im Kollektiv

Das Verantwortungsvakuum

Kollektive Verantwortung entsteht immer dann, wenn es um die normative Bewertung eines komplexen Handlungsgeschehens geht, an dem mehrere Akteure beteiligt sind. Häufig kann in solchen Fällen die Verantwortung für eine bestimmte Konsequenz – zum Beispiel die Explosion einer Ölplattform im Meer oder die gewalttätige Eskalation einer zunächst friedlichen Demonstration – nicht einzelnen Personen zugeschrieben werden, weil allein schon die kausalen Zusammenhänge zu komplex sind. In solchen Fällen kann dann ein so genanntes Verantwortungsvakuum drohen. Wie kann das verhindert werden? Unter welchen Bedingungen kann man davon sprechen, dass Gruppen von Personen, Institutionen oder Organisationen als solche normativ, das heißt moralisch, politisch oder rechtlich verantwortlich sind für die Konsequenzen ihrer kollektiven Handlungen.

Seminarphase I
Ort: RW I Uni Bayreuth Datum: October 28, 2017 Zeit: 10:30 am - 12:30 pm Doris Gerber | Professorin Politische Philosophie